WordPress-Themes erstellen: was brauche ich dafür?

Von am 19. August 2009 um 00:22

Du hast dich entschieden, dein eigenes WordPress-Theme zu erstellen?

Fein, dann gilt es nur noch zu klären welche Kenntnisse notwendig sind, welche Werkzeuge man benötigt, was die wichtigen Quellen sind etc.

Kenntnisse: viel (X)HTML und CSS und eine prise PHP

Um ein WordPress-Theme zu erstellen sind sehr gute (X)HTML- und CSS-Kenntnisse absolut notwendig. Die einzelnen Template-Dateien bestehen zu einem großen Teil aus (X)HTML, welches als "Gerüst" dient. Innerhalb des Gerüstes werden die einzelnen WordPress-Code-Fragmente eingebunden.

Um WordPress-Themes zu entwickeln muss man kein PHP-Profi sein. Es reicht wenn man ein grundlegendes Verständnis der PHP-Syntax hat. Wenn man folgendes sieht: <?php ... ?> sollte man wissen, dass dies PHP ist.

Eine gute (X)HTML- und CSS-Quelle für Einsteiger ist die Einführung von Michael Jendryschik. Die offizielle PHP-Dokumentation ist eine wichtige Anlaufstelle um mal schnell nachzuschlagen. Ich wüste jetzt ehrlich gesagt nicht, welche deutschsprachige Website ich hier empfehlen würde, die sich speziell an PHP-Anfänger richtet. Vorschläge sind erwünscht.

Webwork-Tools: Texteditor, FTP-Programm und Firefox-Add-ons

Wie bei der Erstellung von statischen Websites, so braucht man auch bei der Erstellung von WordPress-Themes die üblichen Verdächtigen. Um das Layout zu erstellen bzw. die grafische Vorlage zu bearbeiten braucht man ein Grafikprogramm: Photoshop, Gimp, Corel etc.

Um die Template-Dateien zu erstellen braucht man einen guten Text- bzw. HTML-Editor. Ich persönlich setze seit einigen Jahren WeBuilder ein. Eine kostenlose Alternative ist Codepad.

Um die Datei auf den Server hochzuladen bzw. vom Server zu holen setze ich FileZilla ein. Das Programm ist kostenlos und OpenSource.

Darüber hinaus setze ich noch Firefox samt den Erweiterungen Firebug und Web Developer Toolbar ein.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) für WordPress

Die Entwicklungsumgebung: lokal oder im Web

Sicherlich man kann sich WordPress auch lokal auf dem eigenen Rechner installieren. Bei Linux-Systeme ist afaik schon alles dabei. Bei Windows und Apfel muss man nachhelfen. Für Windows gibt es z. B. XAMPP und für Mac ist dies MAMP. Diese Pakete beinhalten alles was WordPress benötigt: Webserver, PHP und MySQL.

Ich persönlich bevorzuge es direkt auf dem Server meines Webhosters zu arbeiten, dafür habe ich extra eine Subdomain eingerichtet. Ich finde es persönlich so komfortabler und dank Breitbandanschluss und den recht kleinen WordPress-Dateien ist es kein Akt die Daten via FTP hochzuladen.

Die WordPress-Dokumentation: dein Freund und Helfer

Wenn du WordPress-Themes erstellst, dann wirst du die offizielle WordPress-Dokumentation sehr häufig aufsuchen. Daher kannst du dir auf jeden Fall den Link zu den Template-Tags und Conditional-Tags an einer prominenten Stelle in der Lesezeichen-Verwaltung ablegen.

Alternativ kannst du die Firefox-Erweiterung WordPress-Helper einsetzen. Dieses Add-on beherbergt unter anderem auch Links zu wichtigen Stellen in der offiziellen Dokumentation.

Eine gute Suchmaschine: spart Nerven

Dieser Tipp hört sich sehr trivial an, aber er erspart dir auf jeden Fall ein paar graue Haare. Die Suchfunktionen der aller meisten Dokumentationen sind leider sehr bescheiden. Daher suche ich direkt via Google und bemühe schon mal gar nicht die Suchfunktion auf WordPress.org. Das gleiche gilt für die offizielle PHP-Dokumentation.

Hier ist es egal ob du im ganzen Web suchst oder die Suche auf eine spezielle Domain beschränkst, mit einer ausgewachsenen Suchmaschine bist du in allermeisten Fällen besser dran.

Weiterführende Quellen und Maßnahmen: wo fange ich an?

Nun hast du das Werkzeugbündel geschnürt und fragst dich wo du anfangen sollst. Es gibt einige Quellen wo man anfangen kann. Wer es gerne kostenlos bevorzugt, dem empfehle ich meine dreiteilige Serie:

In dieser Dreiteiligen Serie habe ich die Thematik – WordPress-Themes – sehr ausführlich (ca. 53 DIN-A4-Seiten) beschrieben.

Wer es noch ausführlicher hat, dem empfehle ich unter anderem unser WordPress – Das Praxisbuch. Dort wird den WordPress-Themes gut 150 Buchseiten gewidmet.

Darüber hinaus kann man sich bei akademie.de für den Workshop Eigene WordPress-Themes entwickeln anmelden. Das vierwöchige Seminar wird von uns geleitet.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Deinen XING-Kontakten zeigen

 — 


10 Reaktionen auf diesen Beitrag

Kommentare

  1. Pascal sagte am
    Mittwoch, 19. August 2009 um 07:46 folgendes:

    Als deutschsprachige Anlaufsetelle für PHP-Anfänger empfehle ich dieses Tutorial.

  2. Torsten sagte am
    Mittwoch, 19. August 2009 um 10:27 folgendes:

    Ist jetzt nicht speziell für Anfänger, aber dafür eine Linkliste (auch mit deutschsprachigen Seiten).
    http://aktuell.de.selfhtml.org/links/php.htm

  3. Benni sagte am
    Mittwoch, 19. August 2009 um 13:16 folgendes:

    Moin,
    du hast MAMP falsch verlinkt. :) Nur als kleiner Hinweis.

  4. Goofy sagte am
    Mittwoch, 19. August 2009 um 17:25 folgendes:

    Richtig verlinkt, falsch benannt… :-) MAMP, nicht Mac…

  5. mo. von Phlow.net sagte am
    Donnerstag, 20. August 2009 um 09:15 folgendes:

    eine super hilfe für die ganzen befehle ist auch diese website:

    http://www.dbswebsite.com/design/wordpress-reference/

    das ist ein kleiner javascript-gepowerter reference-guide. man kann sich die gesamte seite auch auf den eigenen rechner in einen ordner abspeichern und anschließend so wie du einen link im browser in der menüleiste drauf setzen.

    so hat man die wordpress-tags jederzeit im blick. auch wenn man offline im zug oder wo auch immer entwickelt,

  6. dirk sagte am
    Donnerstag, 20. August 2009 um 13:53 folgendes:

    de.selfhtml.org ist für Anfänger und Fortgeschrittene immer wieder ein gutes Nachschlagewerk und für "Wordpress-Ideen" ist natürlich, neben diesen Seiten, auch die Seite von Frank Bültke sehr zu empfehlen.

  7. hOObsy sagte am
    Donnerstag, 27. August 2009 um 14:32 folgendes:

    Dein Beitrag ist genial für den Einstieg – hätte die aktuelle Version von WordPress und die 3 Einstiegs-Tutorials vor ~ 4 Jahren gebraucht. Danke!

    Hilft mir bestimmt bei einem bevorstehen Projekt!

Trackbacks und Pingbacks

  1. WordPress-Themes erstellen: was wird gebraucht? » Peruns Weblog
  2. Eigenes WordPress Theme erstellen? » Beitrag » Dackworld
  3. WordPress und die Start-Ausrüstung | WordPress-Buch

Tut mir Leid, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde geschlossen.