Mit WordPress umziehen

Von am 20. September 2009 um 15:42

Bei einem Website-Umzug existieren zwei (Haupt-) Möglichkeiten: du ziehst mit der gleichen Domain auf einen anderen Server bzw. zu einem anderen Anbieter oder du ziehst mit dem Projekt auf eine andere Domain um.

Im folgenden Artikel werde ich den Umzug beschreiben und ich werde nicht den Backup der Datenbank sondern die Export-Funktion von WordPress als Grundlage für die Sicherung der Inhalte wählen.

Sicherlich, mit dem Datenbank-Backup sichert man sich auch diverse Einstellungen, die man, wenn man mit der Export-Datei arbeitet, nachher manuell nachtragen muss. Aber speziell für Anfänger ist die Export-Funktion von WordPress unkomplizierter und unter dem Strich auch schneller … und das nicht nur dann wenn man sich innerhalb von phpMyAdmin & Co. verhaspelt.

Umzug mit gleicher Domain

Erstelle als erstes sowohl von den Dateien (Themes, uploads-Ordner, wp-config.php etc.) als auch vom Inhalt einen Backup. Begebe dich innerhalb des Admin-Bereiches von WordPress nach "Werkzeuge" » "Daten exportieren" und exportiere den kompletten Inhalt – Artikel, Seiten, Kommentare, benutzerdefinierte Felder, Kategorien und Tags – indem du den Button "Export-Datei herunterladen" anklickst.

WordPress exportieren

WordPress exportieren

Hier hat man die Möglichkeit nur die Artikel eines bestimmten Autors zu exportieren. Das ist unter anderem dann interessant, wenn eine einzelne Export-Datei zu groß für den Import auf dem neuen Server wäre, weil der Hoster den Limit für den Upload via PHP auf einen recht niedrigen Wert gesetzt hat oder weil das Weblog über sehr viele Artikel verfügt. Daher kann man die Export-Datei pro Autor splitten und später einzeln importieren.

Installiere nun auf dem neuen Server WordPress und lade die relevanten Dateien hoch: das Theme, die Plugins, den Inhalt des uploads-Ordner etc..

Anschließend importierst du die Backup-Datei über "Werkzeuge" » "Import". Dort steht ein kleines Formular um die Datei hochzuladen – achte bitte darauf, dass bei diesem Schritt der Ordner /wp-content/uploads/ beschreibbar ist.

Im nächsten Schritt geht es darum die Inhalte verschiedener Autoren zu übertragen. Hattest du in dem alten Weblog mehrere Autoren gehabt, so hast du hier die Möglichkeit entweder die Zahl der Autoren zu verkleinern oder alles an den admin zu übertragen:

WordPress: Inhalte importieren

WordPress: Inhalte importieren

Anhänge importieren

Im unteren Bereich dieses Fensters besteht die Möglichkeit Anhänge (Bilder und andere Dateien) mit hoch zu laden. Hierbei holt sich das Skript die Dokumente vom ursprünglichen Server und lädt sie auf den neuen hoch.

Da wir hier innerhalb der gleichen Domain arbeiten – die Pfade ändern sich nicht – kannst du diesen Schritt deaktiviert lassen. Wenn du nun unten auf "Senden" klicken fängt der Import-Vorgang an.

Nach dem Import-Vorgang gilt es noch die Einstellungen (z. B. Permalinks, Plugins etc.) anzupassen.

Umzug auf eine andere Domain

Der Umzug auf eine andere Domain unterscheidet sich von dem vorhin beschriebenen Umzug mit der gleichen Domain lediglich in der Tatsache, dass man die die Export-Datei, bevor man sie im neuen Weblog importiert kurz mit einem Texteditor bearbeitet.

Wer sucht der findet

Öffne die xml-Datei im Texteditor deines Vertrauens und ersetze alle Einträge www.alte-url.de durch www.neue-url.de durch die Funktion "Suche und Ersetze" die so ziemlich jeder texteditor bietet. Hat dein Editor keine oder evtl. keine zuverlässige Suche-Ersetze-Funktion, dann schicke ihn in die Wüste. Suchst du evtl. anch einem zuverlässigen Texteditor, dann versuche es mit PSPad.

Warum machen wir das? WordPress speichert alle internen Verweise innerhalb des Blogs – egal ob auf Artikel oder z. B. Bilder – als absolute Pfade. Die Bilder und andere Dokumente kann man innerhalb des Import-Vorgangs (siehe vorherige Abbildung) auf den neuen Server hochladen, aber die internen Verlinkungen auf die anderen Artikel bleiben leider mit der alten Domain behaftet.

Durch die Bearbeitung im Texteditor spendierst du allen internen Verlinkungen die neue Domain und dadurch sparst du dir auch das "Anhänge importieren", was je nach Anzahl und Größe der Anhänge sehr lange dauern kann.

Anschließend gilt es dieselben Einstellungen zu tätigen wie wenn man mit der gleichen Domain umzieht. Das wär's.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Deinen XING-Kontakten zeigen
Kategorien:
Kompendium
Tags:
, ,  
Beitrag:
Druckvorschau
Kommentare:
Kommentar abgeben oder Kommentare verfolgen

 — 


43 Reaktionen auf diesen Beitrag

Kommentare

  1. jtoth sagte am
    Sonntag, 20. September 2009 um 16:37 folgendes:

    Gute Anleitung, habe etwas Neues gelernt (die URL-Ersetzung in der xml-Datei, wenn ich dies nur vor drei Monaten gewusst hätte).
    Als Ergänzung empfehle ich das Plugin Advanced Export for WP&WPMU, damit hat man mehr Möglichkeiten die Export-Datei zu splittern, mehr Kontrolle auf die Inhalte, die man exportieren will.
    Link: http://wordpress.org/extend/plugins/advanced-export-for-wp-wpmu/

  2. Tom sagte am
    Montag, 21. September 2009 um 14:24 folgendes:

    Guck an, genau so mach ich das immer, wenn ich meine Offline-Test-Blogs neu aufsetze. :)

  3. Dieter sagte am
    Dienstag, 22. September 2009 um 07:30 folgendes:

    Ich habe zwar noch nicht so viele WordPress-Installationen wie Du umgezogen, aber mir ist auch schon aufgefallen, dass die Export-/Import-Variante die einfachere Variante zu sein scheint.

    Vielen Dank für den Tipp mit der URL-Ersetzung. Das war auch für mich neu. :-)

  4. bee sagte am
    Dienstag, 22. September 2009 um 09:54 folgendes:

    Dieser Beitrag kommt just in time für mich – danke!

  5. Tamer sagte am
    Samstag, 26. September 2009 um 13:56 folgendes:

    Möchte gerade auch umziehen mit neuer Domain. Alles gemacht wie in der Beschreibung stand. Bloß beim Importieren, kommt eine Fehlermeldung dass es nicht geklappt hat. Könnte es evtl darin liegen das Wp probiert die Datei in ein Fehlerhaften Pfad zu importieren? Denn er zeigt immer bei der Fehlermeldung … kunststoffreport//wp-content .. an. Die zwei Slash zeichen sind doch nicht korrekt, oder? Wie bekomme ich diesen Fehler behoben, wenn es einer ist. Google war mir keine Hilfe leider.

    • Perun sagte am
      Samstag, 26. September 2009 um 14:05 folgendes:

      Hallo Tamer,

      du musst schauen was bei dir unter "EInstellungen" » "Verschiedenes" für ein Upload-Pfad steht. Üblicherweise steht dort nur wp-content/uploads.

  6. Tamer sagte am
    Samstag, 26. September 2009 um 14:17 folgendes:

    Ok,vielen Dank Fehler 1 schon gefunden. Klappt leider, aber immer noch nicht. Mir fällt gerade aber ein das die Datenbanken unterschiedlichen Namen haben beim alten und neuem Websapce. Müsste ich wohl gleich nennen bzw in der Datei auch umändern oder ist das egal?

  7. Perun sagte am
    Samstag, 26. September 2009 um 14:30 folgendes:

    @Tamer,

    du musst bei jedem Umzug, die Angaben in der wp-config.php anpassen.

  8. Tamer sagte am
    Samstag, 26. September 2009 um 14:43 folgendes:

    Die wp-config stimmt mit den aktuellen Daten. Stand ja oben im Text bzw. wurd beim installieren schon fertig generiert auch, direkt vom Hoster. Naja irgendwie wird es heut noch klappen.

  9. Tamer sagte am
    Samstag, 26. September 2009 um 15:13 folgendes:

    hmm WP ist es doch egal ob die Datei von WP 2.6 exportiert wurde und in WP 2.8.4 importiert werden soll, oder?

  10. Tamer sagte am
    Samstag, 26. September 2009 um 19:41 folgendes:

    Problem gefunden. Unerklärlicherweise hat WordPress beim Installieren keine Schreibrechte auf den "Upload" Ordner eingestellt. Bei meinen bisherigen WP Installationen war das sonst immer der Fall.

  11. Joël.lu sagte am
    Montag, 28. September 2009 um 22:56 folgendes:

    hast du auch einen Tip was man tun muss wenn die XML Datei größer ist als 4MB und das splitten von der Datei leider nicht nach einzelnen Autoren geht, weil es eben nur einen Autor gibt…mich :-(

    • Perun sagte am
      Montag, 28. September 2009 um 23:14 folgendes:

      Hallo Joël,

      wenn dein Provider den Upload auf 4mb begrenzt hat, dann würde ich ihn anschreiben ob er die Grenze (zumindest temporär) anheben könnte.

  12. Martin sagte am
    Sonntag, 01. November 2009 um 13:03 folgendes:

    Ich nutze BackUpWordpress, da wird immer automatisch ein Vollbackup erstellt und das kann ich dann problemlos woanders einspielen.

  13. Seyed sagte am
    Freitag, 11. Dezember 2009 um 14:09 folgendes:

    Hallo Martin, ich benutze das Plugin "BackUpWordpress" auch. Ich bekomme allerdings keine E-Mail von der Software, obwohl meine E-Mail-Einstellungen richtig sind. Ich würde es so einstellen, dass ich in der Woche 1-mal eine E-Mail mit Backup-Daten bekomme.

  14. Ulrike sagte am
    Samstag, 09. Januar 2010 um 11:21 folgendes:

    Hi und besten Dank für die Anleitung,

    bislang habe ich immer ein Backup der Datenbank gemacht und dann das Backup wieder auf der neuen Seite eingespielt. Aber der Weg über den WordPress-Export hat alle Tücken vermieden, die Zeichensätze stimmen, die Links stimmen allesamt, alles war schnell an Ort und Stelle. Nur unsere Redakteure nur "mitgewandert", wenn Sie bereits Artikel veröffentlicht hatten. Redakteure ohne Artikel sind nicht aufgetaucht. Nicht wirklich schlimm …

    Ulrike

  15. Mike sagte am
    Donnerstag, 21. Januar 2010 um 21:47 folgendes:

    Ich habe das Problem das ich von einem wordpress.com Blog auf einen eigenen Server umziehen will. WordPress bietet keine möglichkeit eigene Plugins zu installieren oder erweiterte Export Funktionen. Meine Exportierte Datei ist 2,4MB und hat ca. 800 Einträge. Alle 100 Einträge bricht der Import auf meinen eigenen Server ab ?! Ohne Fehlermeldung. Gibt es einen Weg die XML zu Splitten oder einen erweiterten Import Funktion ?

    • Perun sagte am
      Montag, 25. Januar 2010 um 20:45 folgendes:

      Hallo Mike,

      2,4 MByte ist nicht viel. Ich würde deinen Hoster bitten die Grenze für Datei-Upload via PHP zu erhöhen.

      Die Export-Datei kann man splitten, in dem man für jeden Autor eine extra Export-Datei erstellt.

  16. Lothar sagte am
    Samstag, 01. Mai 2010 um 12:33 folgendes:

    Vielen Dank für die Anleitung,
    bei mir steht heute auch ein Umzug an (endlich ein eigener vServer ;))

  17. O. Berlehrer sagte am
    Donnerstag, 20. Mai 2010 um 16:35 folgendes:

    Das mit dem "Export" ist tatsächlich — theoretisch — die beste Möglichkeit für einen Umzug.

    Aber wie bereits z. T. erwähnt, machen Dateigröße oder Ausführungszeit von Skripten u. U. einen Strich durch die Rechnung. "Einfach den Provider fragen" halte ich für ziemlich naiv und geht nur bei Minianbietern oder "first class"…

    Mein Umzug mit WordPress ist zwar komplizierter, aber möglicherweise der Plan B.

    • Perun sagte am
      Donnerstag, 20. Mai 2010 um 21:26 folgendes:

      Hallo O.Berlehrer,

      "Einfach den Provider fragen" halte ich für ziemlich naiv und geht nur bei Minianbietern oder "first class"

      wenn du Erfahrungswerte eines Menschen für naiv hältst, dann soll es so sein. Ich bin bei einem Massenhsoter und ich habe diesen nach der Erhöhung der Ausführungszeit bzw. der Upload-Größer gefragt und das wurde mir gewährt.

  18. Sabine sagte am
    Donnerstag, 10. Juni 2010 um 14:05 folgendes:

    Hallo,

    dieser Artikel spart mir wahrscheinlich eine Menge Arbeit. Ich brauche nur noch 1 Info: Was passiert mit der Datenbank-Präfix, wenn ich die Export-Datei importiere?

    Ich habe folgendes vor:
    Eine komplette WP-Installation soll in 4 verschiedene Subdomains kopiert werden. Diese 4 Installationen sollen dann mit demselben "Gerüst" (Templates, Plugins, angelegte Seitenstruktur) arbeiten, aber unterschiedliche Inhalte und Benutzer (Admin, Autoren, Redakteuere) verwalten.

    Für alle 5 Installationen soll dieselbe Datenbank verwendet werden, die Unterscheidung soll über die Präfix funktionieren.

    Grüße
    Sabine

    • Perun sagte am
      Sonntag, 13. Juni 2010 um 00:28 folgendes:

      Hallo Sabine,

      Ich brauche nur noch 1 Info: Was passiert mit der Datenbank-Präfix, wenn ich die Export-Datei importiere?

      soweit ich dies aus mehreren Test-Installationen beobachten konnte, wird der Präfix aus der aktuellen bzw. neuen wp-config.php übernommen.

      Nehmen wir mal an du hast beim Blog 1 als Präfix wp_ und importierst seinen Inhalt in das Blog 2, wo als Präfix wp_ganz_toll_ dient, dann wird der einfach das neue Präfix übernommen.

      • Sabine sagte am
        Dienstag, 15. Juni 2010 um 19:40 folgendes:

        Ich hab's gewagt – und es stimmt! Die Inhalte werden kopiert und in der DB mit der neuen Präfix versehen.

        Vielen Dank!
        Sabine

  19. Sabine sagte am
    Sonntag, 20. Juni 2010 um 08:46 folgendes:

    Während des Imports der xmlDatei kam folgende Error Meldung

    Fatal error: Out of memory (allocated 50855936) (tried to allocate 20480 bytes) in /mnt/web2/10/18/52044318/htdocs/blog/wp-admin/includes/image.php on line 147

    Was muss ich tun?

    Danke
    Sabine

    • Perun sagte am
      Dienstag, 29. Juni 2010 um 22:54 folgendes:

      Hallo Sabine,

      dein Hoster müsste den Speicher, der für die Ausführung von PHP-Anwendungen reserviert ist erhöhen.

      Viele Grüße,
      Vladimir

      • Fel-x sagte am
        Dienstag, 07. September 2010 um 22:50 folgendes:

        Hallo zusammen,

        ich hoffe auf einen kleinen Gedankenanstoß. Vielleicht denke ich aber auch zu kompliziert. Ich möchte einen bestehenden WordPress-Blog in ein Blognetzwerk überführen.
        Der Export hat einwandfrei funktioniert. Wenn ich aber nun im "neuen" Blog importiere ist spätestens bei den Videodateien schluss.
        Die Videodateien sind zwischen 1 und 20 MB groß. Ich bekomme jedoch keine Fehlermeldung. Das Script bleibt einfach stehen.
        Da der Uploads-Ordner mittlerweile knappe 400MB groß ist wollte ich das Importieren der Attachments umgehen indem ich die Dateien selber abgelegt und die XML-Importdatei angepasst habe. Dann werden wir aber nicht die Video-Posts erstellt die die Playlist für den JW Player enthalten.
        Ich müsste also den Attachmentimport ohne die eigentliche Datei-kopier-Aktion ausführen oder bin ich da aufm ganz falschen Dampfer?

        Schon mal vielen Dank

        ein leicht verwirrter
        fel-x

        • Tobias sagte am
          Freitag, 08. Oktober 2010 um 06:37 folgendes:

          Hallo Felix,
          ich habe auch gerade vor einen bestehenden Blog (läuft als Subdomain) in ein Blognetzwerk (dann als Unterordner wegen SEO) zu migrieren. Wie bist Du denn vorgegangen. Hast Du ein Plugin benutzt? Hatte gedacht ich müßte alle Posts (sind zwar noch nicht so viele) jetzt per Hand im neuen Unterblog neu erzeugen.
          Danke

        • Felix sagte am
          Mittwoch, 13. Oktober 2010 um 08:04 folgendes:

          Hallo Tobias,

          ich habe über WordPress-Bordmittel einen XML-Export-Datei erstellt. Das Problem mit den großen Attachments habe ich umgangen in dem ich den Upload-Ordner mit 1KB großen Dummydateien ersetzt und dann den Import der Export-Datei durchgeführt habe. Danach habe ich die Dummydateien wieder mit den originalen Dateien ersetzt. Das hat so eigentlich sehr gut funktioniert.

          Viel Erfolg!

          Felix

  20. bluescreen sagte am
    Freitag, 10. September 2010 um 23:59 folgendes:

    Hallo Vladimir,

    nachdem ich mir vor einem Jahr rund zwei Stunden Zeit genommen habe, im Buchhandel Bücher zu WordPress durchzuschauen, habe ich mich für Dein Buch entschieden (das war damals noch die zweite Auflage).

    Das Buch ist perfekt! – Damit war der Einstieg in WordPress wirklich einfach, das Anpassen von Themes an meine eigenen Bedürfnisse kein Thema mehr…
    Daher habe ich es auch schon mehrfach weiter empfohlen…

    Klar auch, dass so ein Buch nie in der Lage sein wird, alle Themen zu erfassen.
    Und damit komme ich zu meiner Frage:
    ich will eine WordPress-Site nur von einem Unterordner in das Hauptverzeichnis umziehen.
    Das heißt, WordPress ist derzeit komplett in http://www.meine-domain.de/ordner installiert und ich will die komplette Installation im Root-Verzeichnis haben (www.meine-domain.de).
    Muss ich da den von Dir beschriebenen Weg gehen, oder geht das auch einfacher?
    Da könnte ich mir auch noch vorstellen, dass es Probleme gibt, weil die entsprechende Tabelle in der Datenbank bereits vorhanden ist…

    Könnte es sein, dass ich nur alle Ordner und Dateien von http://www.meine-domain.de/ordner nach http://www.meine-domain.de zu verschieben brauche und in wp-admin den geänderten Pfad angeben muss?
    Muss ich dann den Pfad in wp-admin vor oder nach dem Verschieben ändern?

  21. Ramona sagte am
    Mittwoch, 29. September 2010 um 08:54 folgendes:

    Ich möchte die exportierte XML-Datei eines Blogs 2 an Blog1 anhängen, also nichts überschreiben, was in 1 schon da ist. Das ist wohl nicht mit dem Import zu machen, oder?

Trackbacks und Pingbacks

  1. Tweets die X erwähnen Mit WordPress umziehen » WordPress-Buch -- Topsy.com
  2. Mit WordPress umziehen | ShareFavorite
  3. Umzug mit WordPress | Peruns Weblog
  4. Maexchen1 » » WordPress umziehen leicht gemacht
  5. Mit WordPress umziehen | Dackworld
  6. WordPress
  7. [STICKY] Achtung: Hier wird gebaut | www.birgitengelhardt.de
  8. Webseiten-Infos.de unterstützt Benutzer-Stylesheets besser | Webseiten-Infos.de
  9. Schwindtweb 7.1 » Wortpresse mit neuem Zuhause
  10. Geständnis: Ich habe gewechselt | Der Freikauz
  11. Umzug einer WordPress-Installation in 3 einfachen Schritten | webdemar.com
  12. Daten-Export und -Import mit WordPress | WordPress-Buch

Tut mir Leid, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde geschlossen.